Kümmern Sie sich um Ihren Blutdruck.
Ihr Arzt wird begeistert sein.
Studien, die den Nutzen von BlutdruckDaten belegen
Sie sind hier: Lexikon - Blutdruck und Ernährung - Blutdruck und Energydrinks

Energydrinks und deren Wirkung auf Herz und Blutdruck

Energydrinks wirken im Vergleich zu anderen Getränken mit gleichem Koffeingehalt wesentlich stärker. Sie verändern das EKG in bestimmten Bereichen, lassen den Blutdruck ansteigen - und das bis zu sechs Stunden nach Genuss. Das fanden amerikanische Forscher heraus.
Energy Drinks

Die 18 Probanden (alle galten als gesund) zwischen 18 und 40 Jahren erhielten in beiden Gruppen Getränke mit je 320 mg Koffein. Eine Gruppe erhielt dies in Form von Energydrinks. Mit dieser Dosis blieb man unter dem empfohlenen Grenzwert von 400 mg täglich für gesunde Erwachsene.
Während der peripher (am Arm) gemessene systolische Blutdruck der Kontrollgruppe nach sechs Stunden mit einer Erhöhung von nur noch 0,83 mmHg nahezu wieder normal war, lagen die systolischen Blutdruckwerte derer, die einen Energydrink zu sich genommen hatten, gemittelt immer noch 4,72 mmHg über dem Ausgangswert. Die diastolischen peripher gemessenen Werte beider Gruppen zeigten keine Abweichung - ebenso die zentrale Messung von systolischem und diastolischem Blutdruck.
Es wird vermutet, dass die weiteren Inhaltsstoffe wie Taurin, L-Carnitin und dergleichen zu diesem Effekt beitragen. Dies soll nun weiter erforscht werden, da die Studie zeigt, dass nicht allein der Koffeingehalt für eine Blutdruckerhöhung verantwortlich ist.
 
Auch die Schlesische Universität in Kattowitz hat sich mit Energydrinks und deren Wirkung beschäftigt. Untersucht wurde hier die Wirkung von Energydrinks mit 120 mg Koffein im Vergleich zu Energydrinks, die 360 mg Koffein enthielten. Die geringere Dosis hatte kaum Auswirkungen auf Puls und Blutdruck. Das Getränk mit der hohen Koffeindosis jedoch verursachte einen deutlichen Anstieg des Blutdrucks um systolisch 9,0 mmHg und diastolisch 9,4 mmHg. Die Pulsfrequenz erhöhte sich um fünf Schläge pro Minute und es kam zu Herzrhythmusstörungen mit Episoden von Herzrasen. Der Anstieg des systolischen Blutdrucks geschah bereits 15 Minuten nach dem Konsum des Getränkes, was die Forscher nicht als gesichert dem Getränk zuschreiben. Der diastolische Blutdruckanstieg erfolgte nach 30 Minuten und das Herzrasen nach 90 Minuten, was eindeutig als Folge des Getränks gewertet wird.

Erhöter Blutdruck durch Energy Drinks

Menschen, deren Blutdruckwerte erhöht oder grenzwertig sind, die unter Herzproblemen oder Diabetes leiden, wird daher geraten, die Finger von Energydrinks zu lassen. Bitte bedenken Sie: Der Blutdruckanstieg findet bei Hypertonikern auf einem höheren Niveau statt. Der oben genannte, als unbedenklich erachtete Grenzwert von 400 mg Koffein täglich gilt für gesunde erwachsene Menschen. Kinder, Jugendliche und vorerkrankte Erwachsene können bereits bei geringeren Dosen gesundheitliche Probleme bekommen. Dazu kommt die bislang nicht ausreichend erforschte Wirkung der weiteren zugesetzten Stoffe in den Energydrinks, die offensichtlich eine erhebliche Rolle spielen.
Übrigens: Eine Tasse Espresso enthält 40 bis 60 mg Koffein.

Quellen


Alle Inhalte sind medizinisch-fachlich geprüft und werden mehrmals pro Jahr überarbeitet. Letzte Aktualisierung von Sabine Croci (09/2019).
Weitere Informationen suchen zu

Werden Sie zum Blutdruck-Experten! Bequem und kostenlos!
Mit unserer Infomail erhalten Sie regelmäßig Informationen zum Herz-Kreislauf-System und Tipps zum Umgang mit Bluthochdruck. So werden Sie Stück für Stück zum Experten.
Alle Informationen sind leicht verständlich aufbereitet.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Keine Kosten - kein Risiko. Keine Weitergabe Ihrer Daten.